Willkommen!

seit 21. Juni 1991 rechtsverbindlich




Bitte schauen Sie auch immer unter "Aktuelles/Neuigkeiten" nach, denn hier erfahren Sie die neuesten Meldungen aus dem Dorf.

Ortsbürgermeister Tilman Boehlkau



Herzlich willkommen auf der Homepage der Ortsgemeinde Pillig.
Ich freue mich, dass Sie sich über unser kleines Dorf am Rande des Maifeldes, am Elzer Wasserfall, in der unmittelbaren Nachbarschaft der Burgen Pyrmont und Eltz, informieren.
Hier finden Sie Anregendes über unser Dorf, die Geschichte, unser Vereinsleben, den Tourismus, unsere Jubiläumsveranstaltungen von 2011 und 2012 usw.
Blättern Sie auf unseren Seiten - auch im Archiv - und geben Sie mir eine Rückmeldung, wenn Sie das wollen, in unserem Gästebuch.
Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß und gute Unterhaltung!

 

Der achtköpfige neue Gemeinderat für die Wahlperiode 2014 - 2019 setzt sich wie folgt zusammen (nach Anzahl der erworbenen Stimmen):
Horst Klee
Birgit Theis
Jörg Scholz
Bernd Breul
Kurt Fuihrmann
Katharina Mahncke
Walter Friederichs
Tobias Münch
Nachrücker sind:
Horst Schäfgen
Da Tilman Boehlkau zum Ortsbürgermeister gewählt wurde, legt er sein Mandat im Gemeinderat nieder und Werner Kley rückt für ihn in das Gremium.
Ein aktuelles Foto finden Sie unter "Gemeinderat"



Pillig ist schön!
Das stellten die Besucherinnen und Besucher der 800 Jahr-Feier 2012 fest.
Die Diaschau bestätigt das mit eindrucksvollen Bildern (aufgenommen von Tilman Boehlkau) unseres schönen Dorfes.
Viel Spaß beim Betrachten!

Hier finden Sie Informationen zur 800 Jahr-Feier



Um aktuelle Informationen zur 800 Jahr-Feier der Ortsgemeinde Pillig zu finden, klicken Sie auf
"Unser Ort" und
danach auf
"800 Jahre".

 

Pillig in Kurzfassung



Pillig
, am Rande des Maifeldes, an der Elz bzw. dem Elzer Wasserfall in unmittelbarer Nachbarschaft zur Burg Pyrmont gelegen, ist anerkannte Dorferneuerungsgemeinde, was unschwer am äußeren Erscheinungsbild zu sehen ist. Neben einem gut gestalteten Dorfmittelpunkt (Dorfplatz), auf dem Hinweistafeln und Schaubilder die Geschichte verdeutlichen, sind schmucke alte Häuser zu sehen, die St.-Firminus-Kirche grüßt schon von weitem die Besucherinnen und Besucher und auch die Ortsdurchfahrt lässt sich sehen.

Pillig wird erstmals urkundlich im Jahre 1212 n. Chr. erwähnt. Die Besiedlung des Raumes ist aber nachweislich sehr viel älter. Davon zeugt die „villa rustica“, östlich von Pillig in Richtung Münstermaifeld/Sevenich gelegen, die allerdings leider nur in Luftbildaufnahmen zu sehen ist .

 

Villa Rustica



Wichtige Daten zur Ortsgeschichte von Pillig


2./3. Jhd. v. Chr. Römische Villa (villa rustica) in der Gemarkung „In den Sandwiesen“ zwischen Pillig und Sevenich
18. Juli 1202 erste nachweisbare urkundliche Erwähnung von Pillig (Kirchenvisitationsurkunde)
1420 Entstehung der Löffelmühle im Elztal
1559 und 1564 Johannes- und Maria-Glocke, noch heute im Glockenturm
Um 1600 Bau des Trierer Domkapitelhofs, heute in der Elztalstraße
1603 Taufbecken in der St. Firminuskirche
1652 Errichtung von „Drei Kreuzen“ an der Straße nach Roes
Ende 17. Jhd. Hexenverbrennung der 19-jährigen Anna Baltes aus Pillig in Münstermaifeld
Um 1750 Errichtung des Probsteihofes der Probstei Münstermaifeld, heute in der Pyrmonter Straße
1753 erste urkundliche Erwähnung einer Schule in Pillig
1772 Neubau der Pfarrkirche St. Firminus (der alte Glocketurm bleibt erhalten) im barocken Stil
1777 Neubau eines Pfarrhauses neben der Kirche (Abbruch 1963, Neubau von 1964)
1785 Bau einer neuen Schule gegenüber der Kirche, später Bäckerei Gansen
1805 Blitzeinschlag und Brand des Glockenturms, dabei kam ein Pilliger ums Leben, der gerade die Sturmglocke läutete
1823 Fertigstellung des neuen Pilliger Friedhofes am Rande des Dorfes Richtung Möntenich
23. März 1853 Brand von 5 Wohnhäusern, 6 Scheunen und 12 Ställen an der Straße Richtung Burg Pyrmont – eine Schwerverletzte
18. Juli 1860 Brand von 5 Wohnhäusern und 2 Ställen
Oktober 1864 Brand von 16 Gehöften, eine Tote
1882 Gründung des Junggesellenvereins
1910/11 Bau der neuen Volksschule in der Hauptstraße (frühere Dorfstraße)
1932 Gründung des Spielmannszuges (Tambourcorps)
1936 erster Kindergarten in Pillig (bestand bis 1944)
1953 Gründung der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft
1955 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr
1963 Gründung des Möhnenvereins Pillig
1967 Bau einer Friedhofskapelle
1970 Einstellung des Schulbetriebs in Pillig – Verlagerung an die neue Grund- und Hauptschule Münstermaifeld
1971 Einrichtung eines Kindergartens in der ehemaligen Schule
1995 Gründung der Jugendfeuerwehr Pillig/Naunheim
1998 Einweihung des Erweiterungsbaues der Kindertagesstätte „Löwenzahn“ (hinter der Alten Schule)
2000 Bau einer neuen Friedhofskapelle
2006-2007 Umbau der Lehrerwohnungen in der Alten Schule zu einem Bürger- und einem Jugendraum mit Förderung des Landes Rheinland-Pfalz
2009 Erweiterung des Spielhofes der Kindertagesstätte zu einem „Naturparadies“
10. April 2011 Feier des 100-jährigen Bestehens der Alten Schule und des 40-jährigen Bestehens der Kindertagesstätte „Löwenzahn“
2. September 2012 Pillig feiert sein 800-jähriges Bestehen mit einem großen Dorffest (Handwerker- und Bauernmarkt)

Zusammenstellung: Tilman Boehlkau, Ortsbürgermeister
Quellen: Dorf- und Bildchronik und Festschriften

 

Die Ehrengäste auf der Bühne am Dorfplatz



Sie erreichen den ehemaligen Internetauftritt der Gemeinde Pillig unter diesem Link.